Weihnachtlich verzaubert

www.foto-schermuly.de

Mal ruhig und besinnlich, mal festlich und weihnachtlich – auch in diesem Jahr stimmte das Blasorchester des TV Niederbrechen seine Zuhörer musikalisch auf das Weihnachtsfest ein. Und das bereits zum 47. Mal – eine stolze Tradition, die jedes Jahr zahlreiche Freunde der sinfonischen Blasmusik aus Nah und Fern in die St. Maximin-Kirche in Niederbrechen lockt.

Wie passend da das erste Stück „Herbei oh Ihr Gläubigen“, das durch den Gesang der Musiker bereichert wurde. Eine tolle Einstimmung auf das, was die Zuhörer in der kommenden Stunde erwartete. Mit viel Fingerspitzengefühl hatte Dirigent Michael Steiner ein weihnachtliches Programm ausgewählt. Viel Applaus bekam das Blasorchester für die Musik zum Weihnachtsfilm „Drei Nüsse für Aschenbrödel“, bei dem vor allem für ein Blasorchester außergewöhnliche Instrumente wie das Klavier oder die Blockflöten herausstachen.

Während Stücke wie „Nessun Dorma“ oder der „Abendsegen“ aus der Oper Hänsel und Gretel für eher besinnliche Augenblicke sorgten, ging es mit dem Pferdeschlitten beschwingt durch die festlich geschmückte Stadt Sankt Petersburg – auf dem Programm die „Petersburger Schlittenfahrt“ des berühmten Komponisten Richard Eilenberg. Den Abschluss des Konzerts bildete das weihnachtliche „Gloria in Excelcis Deo“, bei dem alle Zuhörer mitsangen.

Doch nicht nur das Blasorchester überzeugte, auch die Einstimmung auf das Konzert mit den Vorträgen der jungen Musikerinnen und Musiker des Vereins erfüllte die Zuhörer mit weihnachtlicher Freude. Mit viel Eifer und Spaß an der Musik hatten sie sich auf den Auftritt vorbereitet und ließen nach vielen Jahren eine frühere Tradition wieder aufleben.

Wie in den Jahren zuvor wurde auch beim 47. Weihnachtskonzert um Spenden für einen guten Zweck gebeten. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: Im Jahr 2017 gingen insgesamt 2017 Euro zu gleichen Teilen an die Lebenshilfe Limburg und an ein Projekt in Malawi.