TVN-Mehrkämpfer/innen wieder glänzend aufgelegt

Zum ersten Mal seit ihrer Durchführung wurden die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften des Turnerbundes an drei Orten ausgetragen. Die Verantwortlichen hatten sich zu diesem Schritt entschlossen, da nicht jeder Ausrichter über alle nötigen Sportanlagen verfügt und sich dadurch die Auswahl der Veranstalter auf einige wenige beschränkt. So fanden 2019 die gemischten Mehrkämpfe in Eutin/Schleswig Holstein, die Friesenkämpfe in Lemgo/ Nordrhein Westfalen und die leichtathletischen Mehr- und Einzelkämpfe im Riedstadion von Enkheim bei Frankfurt statt. Für die SG Enkheim war dies eine Premiere. Der örtliche Ausrichter hatte alles auf die Beine gestellt, um einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung zu garantieren. So lief denn auch alles wie am Schnürchen und der Zeitplan konnte sogar um mehr als 30 Minuten gestrafft werden. Mit dazu bei trugen auch die vielen Kampfrichter und Helfer der teilnehmenden Vereine. Da auch der Wettergott den ganzen Tag herrlichen Sonnenschein lieferte, war es eine rundum gelungene Meisterschaft und eine Werbung für die Leichtathletik. Mit dabei waren wieder die für diesen Wettkampf qualifizierten Sportler/innen des TV Niederbrechen.

Chiara Stillger (W18/19) absolvierte ihre mittlerweile schon sechste DM und gilt als die erfahrenste Mehrkämpferin. Auch in diesem Jahr gelang ihr der Sprung unter die Top-Ten, obwohl sie etwas mit ihrer Tagesform haderte. Mit 43,832 Punkten wurde sie Neunte. Im Schleuderball-Einzelwettbewerb blieb sie mit 35,25 m und Rang zehn im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Glänzen konnte sie wieder beim Steinstoßen, wo sie im dritten Jahr nacheinander den Endkampf erreichte. Heuer war es Platz sechs mit 8,85 m. Leider wollten die begehrten 9m mit dem 5kg-Gerät nicht fallen.

Knapp überflügelt wurde Chiara im Fünfkampf von ihrer Vereinskameradin Janina Friedrich. Janina sammelte 44,119 Zähler und erreichte mit Rang acht ihre bisher beste DM-Platzierung. Dazu konnte sie als Zwölfte im Steinstoßen ihre Bestleistung auf 6,71 m nach oben schrauben. Beim Schleuderballwerfen blieb sie als Fünfzehnte mit 32,76 m knapp unter ihrer Bestweite von den Landesmeisterschaften.

In der Klasse W16/17 erkämpfte sich Fatima Kargbo gleich zweimal in das Finale. Beim Steinstoßen steigerte sie als Siebte ihre persönliche Bestmarke um fast einen Meter auf 7,86 m. Mit Platz vier im Schleuderballwerfen war sie sogar so weit vorne wie noch nie. Allerdings war die amtierende Hessenmeisterin mit ihrer Weite von 38,67 m gar nicht zufrieden. „Heute wäre eine Medaille möglich gewesen, “ meinte auch ihr Trainer, Thorsten Schupp. Marie Schönsiegel, ebenfalls W16/17, blieb im Fünfkampf bei allen Disziplinen innerhalb ihres Leistungsvermögens. Schließlich landete sie mit respektablen 44,645 Punkten auf Rang 13, wobei sie als schnellste TV-Läuferin über 1000m noch einmal aufhorchen ließ. Beim Steinstoßen verpasste sie mit 6,64 m nur knapp ihre bisher beste Weite und wurde Zwölfte.

In der Altersklasse M12/13 gab Max Breuer seinen Einstand. Mit einer Fünfkampfleistung von 35,137 Punkten schrammte er nur hauchdünn an seinem Resultat von der Landesmeisterschaft vorbei. In der Gesamtabrechnung war er damit auf Platz zwölf zu finden.

Auch Finja Lohmann W12/13 war das erste Mal bei den „Deutschen“ dabei. Sie hatte sich nur „gerade so“ für das Schleuderballwerfen qualifiziert. In Enkheim aber überraschte sie mit einer neuen Technik, die sie erst einen Tag vorher erlernt hatte und katapultierte das 800g – schwere Gerät auf 31,44 m. Mit dieser Steigerung um beinahe vier Meter freute sie sich riesig über einen unerwarteten zwölften Platz.

Mit sechs Top–Ten – Platzierungen übertrafen die Leichtathleten des TV Niederbrechen sogar noch das Ergebnis aus dem letzten Jahr. „Das ist eine erfreuliche Bilanz, die ich aufgrund der schwierigen Vorbereitungsphase nach den Sommerferien so nicht erwartet hatte!“ freute sich auch Abteilungsleiter, Thomas Heider.

Bericht: Thomas Heider.