Bautagebuch – Teil 10

Die Bautätigkeit kommt in die heiße Endphase. Anfang Dezember sind wieder erste Veranstaltungen in der Gaststätte.

Der Außenputz ist fertiggestellt, ebenso Innenputz, Estrich und Bodenfliesen. Am Samstag, 14.11., wird die Trennwand zwischen neuem Thekenraum und Instrumentenlager gestellt. Dann fehlt nur noch die Rigipsdecke. Zwischendurch starten die Maler mit ihren Einsätzen in der Gaststätte und im Flur. Am Dienstag kommt das neue Schiebetürelement für die Gaststätte und wir freuen uns auf den Einbau der neuen Theke. Dann beginnt das Großreinemachen, denn der Baustaub ist in alle Ecken, Gläser und sonstiges gezogen.

Helfer sind wie immer herzlich willkommen und können bei Gerd Schupp (Tel. 2575) und Jürgen Arnold (Tel. 4391) nach Einsätzen fragen.

„O’zapft is“ hieß es beim Oktoberfest des TVN

Pünktlich um elf Uhr zu Beginn des Brechener Oktoberfestes hieß es „O’zapft is“. Den Anstich vollzogen hatten Bürgermeister Werner Schlenz (parteilos) und Obmann des Blasorchesters TV Niederbrechen Thomas Klein.

Das Orchester des Turnverein Niederbrechen begann sogleich zum Frühschoppen aufzuspielen. Mit dem zünftigen „Bayerischen Defillier-Marsch“ eröffneten sie musikalisch das Oktoberfest. Danach ging es weiter mit Polken, Märschen und Walzern. Nach einem Festumzug durch das Dorf am Morgen, sorgte das Orchester unter Oliver Nickel für fröhliche Frühschoppenatmosphäre in der bis auf den letzten Platz gefüllten Halle. In Lederhosen und Dirndl hatten viele Brechener den Weg in die Jahnstraße gefunden.
Zur Mittagszeit nahm die „Oldie-Band“ unter Hans Steiner auf der Bühne Platz und hielt die gute Stimmung aufrecht. Für die Unterhaltung im Publikum waren die „Neu-Schwestern“ Ulrike Wingenbach und Conny Neumüller zuständig. Bei traditioneller Blasmusik animierten sie das Publikum zum Mitsingen, Mitklatschen und Schunkeln. Für das leibliche Wohl war in Form von Oktoberfestbier, Schweinshaxen und Leberkäse bestens gesorgt und so konnte die Brechener Dorfgemeinschaft zusammen mit dem Blasorchester des Turnverein Niederbrechen bis in den späten Nachmittag hinein feiern.

Auf geht’s zum Oktoberfest mit dem Blasorchester des TVN

Das Blasorchester des Turnverein Niederbrechen hat sich in diesem Jahr für die Brecher Dorfgemeinschaft etwas ganz besonderes einfallen lassen: Am Sonntag, 27. September lädt es zur Brecher Oktoberfestpremiere ein.

Eingeläutet wird das Fest mit einem musikalischen Umzug durch das Dorf, der um 10.30 Uhr im oberen Teil des Dorfes beginnen wird. Wer am frühen Morgen schon wählen war, sollte sich am besten direkt dem Blasorchester auf seinem Weg durch das Dorf anschließen oder sich ab 11 Uhr in der Turnhalle Jahnstraße einfinden. Dort spielt das TVN-Orchester dann mit traditioneller Blasmusik zum Frühschoppen auf. Zur Mittagszeit übernimmt die „Oldieband“ unter der Leitung von Hans Steiner die musikalische Unterhaltung, ehe am frühen Nachmittag wieder Dirigent Oliver Nickel mit seinem Blasorchester Polka und Märsche zum Besten gibt. Für das leibliche Wohl wird bestens gesorgt sein. Bei einem zünftigen Oktoberfest dürfen schließlich bayerische Spezialitäten nicht fehlen. Während Weißwürste, Leberkäse und Haxen den Hunger stillen werden, wird mit Oktoberfestbier und einem Schnapsrondell für jeden Durst etwas dabei sein. Die Alltagskleidung darf zu Hause bleiben, Dirndl und Lederhosen sind herzlich willkommen. Bei fröhlicher Frühschoppenatmosphäre wird das Orchester des TV Niederbrechen mit zünftiger Blasmusik bis ca. 17 Uhr seine Gäste verwöhnen.

Halbzeit beim Turnhallenausbau

Bald ist Halbzeit beim Ausbau der Jahn-Turnhalle des TV Niederbrechen. Die Abrissarbeiten sind im vollen Gange, der Anbau steht bereits.

Im Wirtschaftsbereich sind alle Bodenfließen rausgenommen worden, ebenso die Toilettenanlage der Gastwirtschaft. Dafür ist ein Durchgang zu den neuen Toilettenanlagen geschaffen worden. Diese sind bereits komplett fertig und bedürfen nur noch einiger kleiner Abschlussarbeiten. Im Neubau wird in Kürze bereits das Dach gedeckt und die neuen Fenster angepasst. Die Turn- und Sportgeräte haben bereits ihren neuen Platz im ehemaligen Thekenraum bezogen. Die nächsten Schritte sind bereits geplant: Von der Wirtschaft wird es einen Durchgang direkt nach draußen geben. Im September wird im Neubau der Estrisch eingebracht und der Rohbau verputzt. Im Oktober soll schließlich die Halle durch einen Durchbruch mit dem Neubau verbunden werden. „Wir liegen ganz gut in der Zeit“, berichtet Jürgen Arnold. „Den entstandenen Verzug durch die Bewilligung der Beförderungsgelder haben wir nahezu wieder aufgeholt.“ Startschuss war Mitte Juni, Ende November soll der Bau fertiggestellt werden und die Halle wieder in vollem Umfang für sportliche, musikalische und gesellschaftliche Aktivitäten zur Verfügung stehen. Bis dahin werden die täglichen Arbeiten weitergehen. Viele Mitglieder des TV Niederbrechen sind daran beteiligt und stemmen in Eigenleistung einen großen Teil der Arbeiten.