Chronik

Die Geschichte des TVN – Die wichtigsten Ereignisse

1901

Gründung am 23. Juni im Gasthaus „Zum Schwarzen Ross“.

28 Gründungsmitglieder. Vorsitzender Joseph Roos, Jahrgang 1881.

Nachfolger von Roos, der zum Militär geht, wird Hermann Schneider, in dessen Hof geturnt wird.

Turnverein wird Mitglied im Aargau des IX. Mittelrheinkreises der Deutschen Turnerschaft.

1902

Adam Jung wird Vorsitzender. Geturnt wird im Saal vom „Schwarzen Ross“.

1903

Mitgliederzahl Vorstand und Aktive 31, Zöglinge 25, Unaktive 12, zusammen 68. Vorsitzender wird Philipp Clemens Weier.

1905

Vereinsfahne wird geweiht.

1907

42 Mitglieder wandern auf den Feldberg zum Feldbergfest. August Dillmann wird Sieger.

1910

Josef Roos wird Vorsitzender. 138 Mitglieder.

1911

Anläßlich seines 10. Stiftungsfestes richtet der Turnverein das Gauturnfest des Aargaues aus.

1912

Eintragung in das Vereinsregister unter Nummer 18 beim Königl. Preußischen Amtsgericht in Limburg an der Lahn.

1913

Kauf von Grundstücken in den Wallgärten und Bau eines Turnplatzes mit Gerätehalle (4 x3 Meter).

1917

Schulvorstand überläßt dem Turnverein einen Schulsaal zum Abhalten von Turnübungen.

1918/1919

Der Vorsitzende Adam Dillmann gibt in der Generalversammlung bekannt, dass der Gesamtverlust an Toten 20 Mann beträgt.

1932

38. Gauturnfest des Aargaues in Niederbrechen.

1933

Am 27. Mai wird für den Vorsitzenden Wilhelm Kasteleiner der Ehrenvorsitzende Adam Dillmann auf Anordnung der Nationalsozialisten einstimmig zum Vereinsführer gewählt.

Nach einer Bauzeit von wenigen Monaten wird am 17. September die 23,75 mal 12,40 Meter große Turnhalle eingeweiht.

1938

Beim Deutschen Turn- und Sportfest in Breslau wurden Josef Dillmann 25., Willi Speth und Theo Neukirch 31. und Theo Weier 34. Sieger.

1945

Laut Beitragsbuch sind von den 128 Mitgliedern 65 beim Militär, 22 kamen nicht mehr zurück.

1947

Freigabe der Turnhalle durch die amerikanische Besatzungsmacht.

Turnverein tritt dem Turngau Mittellahn bei.

1948

Gründung einer Turnerinnenriege. Turnwart Josef Königstein.

17 Turner nehmen am Frankfurter Turnfest teil.

1949

Spielmannszug wird erneut ins Leben gerufen.

1951

50Jahrfeier auf dem Sportplatz an der Langhecker Straße

1952

Riege der Jugendturner wird Sieger bei den Landesbestenwettkämpfen.

1953

Sieben Turner nehmen am Deutschen Turnfest in Hamburg teil.

1956

Grundsteinlegung für den Anbau an die Turnhalle, Jugendraum, Sanitärräume.

1958

Christian Kremer übergibt nach 20jähriger Vereinsführung den Vorsitz an Josef Neukirch. Herbert Roos Vorsitzender des Turnausschusses.

Teilnahme am Deutschen Turnfest in München. Riegen wurden mit „Vorzüglich“ und „Sehr gut“ ausgezeichnet.

1961

Turnverein richtet anläßlich des 60jährigen Bestehens das 10. Turnfest des Turngaues Mittellahn aus.

Weihe einer neuen Vereinsfahne.

Am 28.11. kommt Josef Neukirch durch einen tragischen Unfall ums Leben. Theodor Roos trat an seine Stelle.

1962

Turnhallenerweiterung durch Anbau von Geräteräumen und einer Toilettenanlage.

1963

Teilnahme am DeutschenTurnfest in Essen

1965

Turnstunden für „Hausfrauen“. Mädchenriege bei Wettkämpfen erfolgreich.

Auch Schüler und Jugendturner bei Meisterschaften sehr erfolgreich.

1968

Gerhard Neukirch, Vorsitzender des Turnauschusses.

Am Deutschen Turnfest in Berlin nehmen 52 Mitglieder teil.

1970

Erich Böhm Vorsitzender des Turnausschusses.

1971

Aloys Kasteleiner wird erster Vorsitzender. Theodor Roos Ehrenvorsitzender.

Turnverein zählt 278 Mitglieder.

1972

Klaus Stillger, Hessischer Schülermeister im Kunstturnen.

Rudi Neu Vorsitzender des Turnausschusses,

1974

Turnverein beteiligt sich an der Landesliga im Kunstturnen.

Musikfest im Festzelt „25 Jahre Musikzug“.

1975

Kunstturnriege gewinnt den erstmals vergebenen Hessenpokal.

1976

75Jahrfeier am 6. August im Festzelt und Turn- und Sportschau am 7. August.

612 Mitglieder.

Turnverein richtet Hessische Meisterschaften im Kunstturnen und den Wettkampf der Olympiamannschaft im Kunstturnen in der Emstalhalle aus.

1978

Turnverein Ausrichter Testwettkampf Nationalriege der Turnerinnen

Teilnahme am Deutschen Turnfest in Hannover, Jürgen Böhm Deutscher Meister im Deutschen Sechskampf.

1979

Rosemarie Neu Oberturnwartin

1981

Konstanze Neu Deutsche Schülermeisterin im Leichtathletik-Vierkampf.

1983

Teilnahme am Deutschen Turnfest in Frankfurt am Main mit 62 Mitgliedern,davon 38 Musikern.

Turnverein Ausrichter der Hessischen Meisterschaften im Kunstturnen der Männer.

1984

Kunstturnriege steigt in die Regionalliga auf.

Turnhallenerweiterung durch großzügigen Anbau.

Franzl Kremer wird Oberturnwart.

1985

Jörg Kühn Deutscher Jugendmeister im Jahn-Sechskampf

1990

Werner Schlenz wird Vorsitzender. Aloys Kasteleiner wird zum Ehrenpräsidenten ernannt. Klaus Stillger wird Vorsitzender des Turn-,Sport- und Spielausschusses (Oberturnwart)

Am Deutschen Turnfest in Dortmund/Bochum nehmen 26 Mitglieder teil.

Aufstieg der Kunstturner in die Regionalliga und in die 2. Bundesliga.

1992

Ausrichter der Olympia-Qualifikation der Kunstturnerinnen und der Kunstturner.

1994

Teilnahme am Deutschen Turnfest in Hamburg.

Daniel Edel, Deutscher Jugendmeister im Steinstoßen

Bronzemedaille für Konstanze Neu im Friesenkampf

1995

Ausrichter der Hessischen Mannschaftswettkämpfe im Gerätturnen der Schüler und Jugendturner.

1997

Ausrichter der Hessischen Meisterschaften der Kunstturner

Konstanze Neu-Müller erste bei den Deutschen Friesenkampfmeisterschaften W 30.

Hans Steiner übergibt nach jahrzehntelanger Dirigententätigkeit den Stab an seinen Sohn Michael.

Reinhold Speth wird Ehrenobmann des Musikzuges. Nachfolger Stephan Breser.

1998

Stefan Stillger wird Erster Vorsitzender.

Christl Kremer ist 25 Jahre Kassenwartin.

Teilnahme am Deutschen Turnfest in München.

Konstanze Neu-Müller Deutsche Meisterin im Friesenkampf W 30.

1999

50Jahrfeier der Blasorchester.

Dachsanierung der Turnhalle.

2000

Mitgliederstand 1 300.

30. Weihnachtskonzert zu Gunsten der Missionare aus Niederbrechen.

Spendensumme aller Konzerte rund 60 000 DM

2001

100 Jahrfeier mit Neujahrsempfang und Ausstellung, Festgottesdienst „Deutsche Messe“, Festakt, Jubiläumskonzert, Jubiläumswanderungen, Kreismeisterschaften im Crosslauf, Jubiläumsgala in der Emstalhalle.

Chronik, 276 Seiten, verantwortlicher Schriftleiter Werner Mais, ISBN 3-00-007337X. Sie wird allen Mitgliedsfamilien übergeben.

Teilnahme am 12. Hessischen Landesturnfest in Bad Homburg.

Ausrichter 2. Deutsche Seniorenmeisterschaften im Gerätturnen.

Die Traditionsfahne von 1905 wird restauriert.

2002

Ausrichtung Turngau-Tanztee für Gymnastikgruppen in der Turnhalle-Jahnstraße.

Am Deutschen Turnfest in Leipzig nahmen 21 Turnerinnen und Turner sowie das Blasorchester teil. Im Gewandhaus wurde das Orchester unter Leitung von Michael Steiner Deutscher Turnfestsieger.

2003

Beim Hessischen Orchesterwettbewerb belegte unser Blasorchester den 3. Platz.

2. Gala-Konzert in der Josef-Kohlmaier-Halle in Limburg an der Lahn

2004

Verleihung des Qualitätssiegels „Pluspunkt Gesundheit“ des Deutschen Turner-Bundes.

Gründung der Leichtathletikgemeinschaft (LG) Brechen mit dem Turnverein 1901 und der Turn- und Sportgemeinde 1899 Oberbrechen.

2005

Die Zahl der Mitglieder ist auf 1 455 gestiegen.

Dagmar Arnold wird erste Vorsitzende.

In der Turnhalle umfangreiche Brandschutzmaßnahmen. Renovierung Sanitärbereich.

Am Deutschen Turnfest in Berlin beteiligen sich 22 Mitglieder und das Blasorchester, das erneut Deutscher Turnfestsieger wurde.

2006

Am 1. April ist der Tanztee des Turngaues Mittellahn zu Gast in der Turnhalle Jahnstraße.

Das Blasorchester nimmt im Rahmen der Partnerschaft des Kreises Limburg-Weilburg  mit dem Berliner Bezirk Kreuzberg an den „Kreuzberger Festlichen Tagen“ teil.

  1. Brecher Volks- und Straßenlauf

Vom 6. – 9. Oktober sind der Turnverein und die DLRG Ausrichter der Kirmes.

2007

Am 18. November Gala-Konzert des Blasorchesters zusammen mit dem Blasorchester des Turnvereins Dauborn in der Kohlmaier-Halle in Limburg

2008

Vor 75 Jahren, 1933, ist die Vereinsturnhalle in der damals Brücken-, heute Jahnstraße entstanden.

Romreise des Blasorchesters mit Konzerten im Petersdom und auf dem Petersplatz in Anwesenheit von Papst Benedikt  XVI.

Vereinbarung über Bildung der LG Brechen – Trainings- und Startgemeinschaft der Leichtathletinnen und Leichtathleten des Turnvereins und der Turn- und Sportgemeinde Oberbrechen.

2009

Teilnahme am Deutschen Turnfest in Frankfurt am Main

2010

Anbau und Umbau der Turnhalle, Umgestaltung der Gaststätte und Außenanlagen abgeschlossen. 1 500 Helferstunden.

Ausrichter des Tanztees des Turngaues Mittellahn in der Turnhalle Jahnstraße.

Leichtathletikanlage an der Sport- und Kulturhalle wird in Betrieb genommen.

Bei den Süddeutschen Leichtathletikschülermeisterschaften in St. Wendel errang Kathrin Schermuly über 2 000 Meter die Bronzemedaille.

2011

Ausrichter des Landeslehrgangs der Hessischen Turnermusiker.

Zum 6. Mal Ausrichter der Kirmes zusammen mit der DLRG

15 Übungsleiter machen Segeltörn auf dem Ijsselmeer.

2012

Die Mitgliederversammlung wählt Dagmar Schmitt-Merkl zur Vorsitzenden.

Einweihungsfeier der Sportanlage des FCA am Mittelweg mit Anlagen für Leichtathletik – Kunststoffbahn – wird in Betrieb genommen. Nutzungsvereinbarung mit dem FCA.

2013

Am Deutschen Turnfest in der Metropolregion Rhein-Nackar – Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg- beteiligen sich 26 Vereinsmitglieder.   

2014

In der Mitgliederversammlung scheiden nach mehr als 40 Jahren       Christl Kremer als Kassenwartin und nach mehr als 20 Jahren Klaus Stillger als Oberturnwart aus.  Zu Nachfolgern werden Bettina Müller und Gerd Schupp gewählt.

Erstmals wird ein „Fitnesstag für Frauen“ mit 50 Teilnehmerinnen veranstaltet.

Am 21. Dezember findet das 44. Benefiz-Weihnachtskonzert des TV Blasorchesters  in der Pfarrkirche von Niederbrechen statt. Es werden 2100 €  für die Arbeit der Schönstatt-Schwestern gespendet.