Tolle Stimmung bei Tanz in den Mai

Tolle Stimmung beim Tanz in den Mai

Mit dem „Tanz in den Mai“ holte das Blasorchester des TV Niederbrechen in diesem Jahr wieder eine alte, wenn auch nicht vergessene Tradition hervor. So wurde in der Nacht zum 1. Mai auch in der Turnhalle Jahnstraße in Niederbrechen ordentlich gefeiert. Bis in die frühen Morgenstunden wurden die Hüften geschwungen. Für Partylaune sorgten die beiden Bands „Anne und die Casanovas“ und „Miss Sundays“. Die „Casanovas“ mit ihrer Frontsängerin Anne Speth – fast alle Mitglieder kommen aus den Reihen des Blasorchesters – zeigten auch an diesem Abend einmal mehr ihr Können. Mit alten Rockklassikern, Evergreens und auch neuen Songs animierten sie die Leute zum Tanzen. Für gute Laune und eine super Stimmung sorgte auch die wohl einzige reine Frauenband im Limburger Raum – „Miss Sundays“ mit ihrer Gitarristin Ulrike Wingenbach, ebenfalls Mitglied im Blasorchester des TV Niederbrechen. Die Band heizte mit Songs wie „I will survive“ von Gloria Gainer, „Ich bin ich“ von Rosenstolz oder „Manic Monday“ von den Bangles den fast 300 Leuten ordentlich ein. Musikalisch war hier für jeden etwas dabei. Der Veranstalter, das Blasorchester des Turnverein Niederbrechen, bewirtete mit Speisen und Getränken und zeigte sich äußert zufrieden mit dem gelungenen Abend. Ein Revival soll es geben – und das schon im nächsten Jahr. Mit Sicherheit eine tolle Chance für all diejenigen, die in diesem Jahr nicht dabei waren, auch einmal in den Mai zu Tanzen.

Jahreskonzert 2010


Intensive Proben versprechen tolles Konzert

Schon einige Wochen proben die Mitglieder des Schüler- und Jugendorchesters sowie das Blasorchester des TV Niederbrechen intensiv für ihr Jahreskonzert am Sonntag, 23. Mai 2010 um 19 Uhr in der Emstalhalle Oberbrechen.

Mitte April trafen sich die Musikerinnen und Musiker des Blasorchesters mit ihrem Dirigenten Oliver Nickel zum Probewochenende in der Jugendherberge Mainz. Von Freitag bis Sonntag wurde sich intensivst auf das Konzert vorbereitet. Das vorher erarbeitete konnte noch einmal verinnerlicht werden und den Stücken wurde der „letzte Feinschliff“ gegeben. Die Ergebnisse dieser langen und intensiven Probearbeit werden nun beim alljährlichen Konzert zu hören sein. Das Jahreskonzert wird in diesem Jahr zum ersten Mal unter der Leitung von Oliver Nickel stehen. Dessen Programmauswahl verspricht facettenreiche und unterhaltsame Musik. Eröffnet wird das Konzert mit „Hanover Festival“ von Philipp Sparke. Ein musikalisch äußerst interessantes Werk präsentiert das Orchester mit der Suite „Aquarium“ von Johan de Meij, muss der Zuhörer hier doch besonders gut aufpassen, um die einzelnen Motive herauszuhören. Sechs tropische Fische, darunter Neonfisch, Zitteraal und Segelflosser, Seepferdchen und Schmetterlingsfisch, Guppy & Co. werden in drei Sätzen in ihrer Farbenpracht und ihrem Bewegungsdrang musikalisch vorgestellt. Mit „Lord Tullamore“ entführt das Orchester die Zuhörer in die irländischen Midlands. Das Werk beschreibt die Schönheit und Lebensfreude der grünen Insel auf eine wunderbare Art und Weise. Eine weitere Facette seines breiten musikalischen Spektrums zeigen die Musikerinnen und Musiker mit dem Tango „Oblivion“ in einem Arrangement von Steven Verhaert, bevor sich das Orchester mit „Elvis in Concert“(Arr. Peter K. Schaars), einem fetzigen Potpourri des King of Pop, von seinem Publikum verabschiedet.

Wie in jedem Jahr werden auch das Jugendorchester mit seiner Dirigentin Sabrina Quirmbach und das Schülerorchester das Jahreskonzert mit gestalten. Letzteres wird erstmals unter der Leitung von Marie Blaum und Maike Trimpler zeigen, welche Stücke es in den letzten Wochen erarbeitet hat. Mit großer Aufregung und doch voller Vorfreude bereiten sich die jungen Musikerinnen und Musiker auf den Auftritt vor – für die Zuhörer ist es immer wieder spannend zu hören, was die Kinder und Jugendlichen schon nach wenigen Jahren, im Schülerorchester sogar teils nach wenigen Monaten, an ihren Instrumenten gelernt haben.

Das Schülerorchester beginnt mit „A Ceremonial March“ von Darrol Barry. Mit „Festivo“ von Brian Connery geht es feierlich weiter im musikalischen Programm. Romantische Melodien zum Träumen präsentieren die jungen Musikerinnen und Musiker mit „Candelight Dreams“ von Ray Sacks. Ebenfalls von Ray Sacks, in einem Arrangement von Frank Bernaerts, stammt das Werk „Take it easy“.

Das Jugendorchester wird seinen Konzertteil mit „A Highland Rhapsody (Ardnamurchan)“ von Jan van der Roost eröffnen. In diesem Werk wird das Schottische Hochland, berühmt für seine alten Burgen und Schlösser, in seinen typischen Elementen charakterisiert – ruhige, fast verträumte Melodiebewegungen zu Anfang führen hin zu einer der Dudelsackmusik nachempfundenen Instrumentierung und lassen das Werk für den Zuhörer zu einem echten Klangerlebnis werden. Ihr musikalisches Können werden die beiden Querflötistinnen Franziska Behrendt und Jeanette Geis im Konzertmarsch „Die beiden kleinen Finken“ unter Beweis stellen. Schließlich präsentieren die Jugendlichen, die sich erstmals in diesem Jahr zu einem Probewochenende in der Jugendherberge Wiesbaden trafen, Highlights aus dem Musical „Grease“ (Arr. John Moss).

Tanz in den Mai

„Tanz in den Mai“ heißt es am Freitag, 30. April 2010 ab 20 Uhr in der Turnhalle Jahnstraße. Für Live-Musik und gute Laune sorgen die Bands „Anne und die Casanovas“ und „Miss Sunday“, Ausrichter ist das Blasorchester des TV Niederbrechen. Zu bekannten und beliebten Rock- und Pop-Hits ist ein jeder eingeladen das Tanzbein zu schwingen. Der Eintritt beträgt 4 Euro, von 20 bis 21 Uhr ist Happy Hour.